Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

 



Kaninchen

Häsin Abby.


Das Japaner Kaninchen ist eine mittelgroße Kaninchenrasse mit einem Gewicht von 3,75 bis 4,25 kg. Die Farbe der Japanerkaninchen besteht aus gelben und schwarzen Farbfeldern. Angestrebt wird heute eine Verteilung der Farben in möglichst reine Farbfelder, die nicht mit andersfarbigen Haaren durchsetzt sein sollen. Der ganze Körper soll mit nicht zu großen Farbfeldern bedeckt sein, dabei wird eine auf den beiden Körperhälften jeweils versetzte Streifenzeichnung gewünscht. Für die Kopfzeichnung wird eine Kreuzzeichnung angestrebt, d. h. eine Seite des Kopfes soll schwarz, die andere gelb sein, mit jeweils entgegensetzt gefärbten Ohren. Der Name Japaner scheint ein Phantasieprodukt zu sein. Die ersten Japaner wurden Ende der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts auf der Weltaustellung in Paris gezeigt. Um die Jahrhundertwende gelangten einige Exemplare über England nach Deutschland. Meinungsverschiedenheiten unter den Züchtern über die „ideale“ Zeichnung und Farbe hemmten lange Zeit eine größere Verbreitung der Rasse. Erst als 1911 beschlossen wurde, die weiße Bauchfärbung nicht auszuschließen, ging es aufwärts. Die Rasse ist gefährdet laut der "Roten Liste" der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Im Standard des ZDRK werden die Japaner unter den Mittelgroßen Rassen geführt.

Die Japaner haben ein Idealgewicht von 3,75 bis 4,50 kg. Das Mindestgewicht beträgt 3,25 kg.

Der Körper dieser Mittelgroßen Rasse ist gedrungen, walzenförmig und hinten gut abgerundet. Das Tier soll vorne und hinten möglichst gleich breit sein. Der Körper soll eine gewisse Bodenfreiheit zeigen.

Der Kopf ist direkt am Rumpf des Tieres angesetzt. Die stabilen Ohren haben eine ideale Länge von 11 bis 13 cm.

Das mittellange Fellhaar soll eine gute, dichte Unterwolle und eine gleichmäßige feine Begrannung aufweisen. Es ist auf eine gute Behaarung zu achten.

Die Kopf- bzw. Ohrzeichnung des Japanerkaninchens ist ein Kontrast der Farben schwarz und gelb. Als ideale Kopf- und Ohrzeichnung gilt eine kreuzweise geteilte Zeichnung.

Als Rumpfzeichnung der Japanerkaninchen wird eine unregelmäßige Verteilung von schwarzen und gelben Farbfeldern gewünscht. Auf jeder Seite sollten mindestens drei Farbfelder vorhanden sein, die sich in der Mitte des Rückens teilen. Die Zeichnung der Läufe und der Brust sollte ebenfalls möglichst kreuzweise geteilt sein.

Die Farbe des Japaner Kaninchens ist schwarz und gelb. Beide Farben sollten sich durch starke Abgrenzungen voneinander abheben. Sie sollten gut glänzen und intensiv gefärbt sein. Am Bauch sind die Farben insgesamt etwas heller.




Die Deutschen Riesen gelb gehören zu den großen Rassen und sind im Standard des ZDRK anerkannt.
Im Europastandard werden sie als Riesen geführt.

Die gelben Deutschen Riesen haben in Idealgewicht von 7 bis 11,5 Kg. Das Mindestgewicht beträgt 6 kg.

Rassetypisch ist die Länge und Größe dieser Rasse. Die Deutschen Riesen gelb sollten beim verlangten Normalgewicht ca. 72 cm lang sein.

Neben einem starken Knochenbau hat die Rasse einen breiten und tiefen Rumpf.

Ein schöner Riesentyp zeigt sich in freier Stellung mit ausreichend Bodenfreiheit und breit gestellten Vorderläufen. Bei Häsinnen ist eine gut geformte Wamme zulässig.

Bei einer Haarlänge von ca. 4 cm soll das Fell eine gute Dichte aufweisen.

Die Deutschen Riesen gelb haben sehr markante Köpfe. Die Ohren haben eine Ideallänge von 19 cm und mehr.

Die Deckfarbe der Deutschen Riesen gelb ist sattgelb und gut glänzend. Die Deckfarbe am Bauch ist weiß bis cremefarbig.

Die Unterfarbe ist ebenfalls kräftigt gelb. Diese sollte ohne Abstufung bis zum Haarboden reichen.